• Dr. Heinsohn & Partner bundesweit

    Die Steuerkanzlei Dr. Heinsohn & Partner in Hamburg und Boizenburg betreut Ihre Klienten bundesweit.

  • Leistungen aus einer Hand

    Dr. Heinsohn & Partner bietet Ihnen Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung.

  • Online-Buchhaltung vom Steuerberater

    Mit der Systemlösung der Steuerberatung Dr. Heinsohn & Partner digitalisieren Sie Ihre Buchhaltung.

Sie befinden sich hier: Start » Newsarchiv

06/2016 Studienkosten der eigenen Kinder sind keine Betriebsausgaben

Nach einer Entscheidung des Finanzgerichts Münster können Studienkosten der eigenen Kinder selbst dann nicht als Betriebsausgaben abgezogen werden, wenn sich die Kinder verpflichten, nach Abschluss des Studiums für eine gewisse Zeit im elterlichen Unternehmen zu arbeiten.

Sachverhalt: Die Kinder des Unternehmensberaters (U) studierten  Betriebswirtschaftslehre bzw. Business and Management und waren daneben im Unternehmen des U geringfügig beschäftigt. U schloss mit den Kindern  Vereinbarungen, wonach er die Studienkosten übernahm und sich die Kinder verpflichteten, nach Abschluss des Studiums für drei Jahre im Unternehmen tätig zu bleiben oder die Kosten anteilig zurückzuzahlen. Die als  Betriebsausgaben geltend gemachten Ausbildungskosten erkannte das Finanzamt jedoch nicht an, da es sich um nicht abziehbare  Lebenshaltungskosten handele – und zwar zu Recht, wie das Finanzgericht Münster befand.


Das Finanzgericht führte aus, dass Ausbildungskosten der eigenen Kinder keine Betriebsausgaben darstellen. U sei unterhaltsrechtlich zur Übernahme der Kosten einer angemessenen Berufsausbildung seiner Kinder verpflichtet, sodass eine private Motivation vorgelegen habe. Die daneben bestehenden betrieblichen Erwägungen könnten allenfalls zu einer gemischten Veranlassung der Aufwendungen führen. Da eine Trennung nach objektiven Maßstäben nicht möglich sei, bleibe es beim Abzugsverbot.


Vor dem Hintergrund der unterhaltsrechtlichen Verpflichtung könne nicht davon ausgegangen werden, dass den Vereinbarungen nahezu ausschließlich betriebliche Erwägungen zugrunde gelegen hätten. Vielmehr sei die private Sphäre derart intensiv berührt, dass eine lediglich unbedeutende private Mitveranlassung ausscheide. Zudem sei der vertraglich vereinbarte Rückzahlungsanspruch im Zweifel zivilrechtlich gar nicht durchsetzbar gewesen.

Quelle: FG Münster, Urteil vom 15.1.2016, Az. 4 K 2091/13 E, unter
www.iww.de, Abruf-Nr. 146628