• Dr. Heinsohn & Partner bundesweit

    Die Steuerkanzlei Dr. Heinsohn & Partner in Hamburg und Boizenburg betreut Ihre Klienten bundesweit.

  • Leistungen aus einer Hand

    Dr. Heinsohn & Partner bietet Ihnen Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung.

  • Online-Buchhaltung vom Steuerberater

    Mit der Systemlösung der Steuerberatung Dr. Heinsohn & Partner digitalisieren Sie Ihre Buchhaltung.

Sie befinden sich hier: Start » Kanzlei
Dr. Heinsohn
» News-Archiv

01/2014 Investitionsabzugsbetrag: Finanzverwaltung beantwortet Zweifelsfragen

Der steuermindernde Investitionsabzugsbetrag ist ein Gestaltungsmittel, das recht konfliktanfällig ist, wie die umfangreiche Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs zeigt. Aktuell hat die Finanzverwaltung ihr Anwendungsschreiben aus dem Jahr 2009 überarbeitet und dabei auch einige steuerzahlerfreundliche Entscheidungen des Bundesfinanzhofs aufgenommen. Nachfolgend werden wichtige Punkte vorgestellt. Begünstigte WirtschaftsgüterInvestitionsabzugsbetr[mehr]


11/2013 Reisekostenreform: Umfangreiches Einführungsschreiben veröffentlicht

Die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts bringt ab 2014 erhebliche Neuregelungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer mit sich. Das Bundesfinanzministerium hat nun ein 52-seitiges Anwendungsschreiben veröffentlicht, in dem die einzelnen Änderungen ausführlich und mit Beispielen erläutert werden. Nachfolgend ein kurzer Überblick über einige gesetzliche Neuregelungen, die ab 01.01.2014 zu beachten sind: Erste TätigkeitsstätteZentraler Punkt ist [mehr]


09/2013 Datensammeln ist in – was das Finanzamt von Ihrem Notar erfährt

Für die Festsetzung vieler Steuern sind vertragliche Regelungen oft die Basis. Kein Wunder also, dass sich das Finanzamt per Gesetz eine Informationspflicht der Notare über steuererhebliche Tatsachen geschaffen hat. Meldepflichten rund um die Immobilie Innerhalb von zwei Wochen nach der Beurkundung oder der Unterschriftsbeglaubigung muss Ihr Notar melden: • Kauf-, Auseinandersetzungs-, Schenkungs-, Vor- oder Optionsverträge, Kauf- und Verkauf[mehr]


08/2013 ARU-Gesetz bringt zahlreiche Steueränderungen

Nach monatelangen Verhandlungen haben Bund und Länder ihren Streit über Steueränderungen beigelegt und sich auf einen umfassenden Kompromiss verständigt. In dem nun am 29.06.2013 im Bundesgesetzblatt verkündeten Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz sind weite Teile des letztlich gescheiterten Jahressteuergesetzes 2013 enthalten. Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über ausgewählte praxisrelevante Änderungen. Zinslauf beim Investitionsabzugs[mehr]


07/2013 Grunderwerbsteuer: Herabsetzung bei Übernahme der Erwerbsnebenkosten

Grundsätzlich trägt der Käufer eines Grundstücks auch die Erwerbsnebenkosten. Verpflichtet sich jedoch der Verkäufer dazu, dem Erwerber diese Nebenkosten zu erstatten, vermindert sich die Bemessungsgrundlage der Grunderwerbsteuer um die zu erstattenden Kosten mit Ausnahme der Grunderwerbsteuer selbst. Dies hat der Bundesfinanzhof entschieden. Der entschiedene Fall Im Streitfall wurde im Kaufvertrag u.a. geregelt, dass der Verkäufer dem Käufer d[mehr]


06/2013 Schaffe, Schaffe, Häusle Baue – taugt die Immobilie als Geldanlage?

Teil 2: Welches Objekt passt zu mir? Sie erinnern sich: Die Kaufmanns hatten sich in unserer letzten Ausgabe gegen einen Immobilienfonds und für eine Immobilie „in Eigenregie“entschieden. Steuerberater Florian Quick weiß, welche Fragen er seinen Mandaten stellen muss, damit sie herausfinden, welches Objekt grundsätzlich genau das Richtige für die Kaufmanns ist. Da geht es zunächst einmal um die Art der Immobilie: Eigentumswohnung, Einfamilien-[mehr]


05/2013 Firmenwagenbesteuerung: Bruttolistenneupreis nicht zu beanstanden

Der Bundesfinanzhof hat erneut bekräftigt, dass keine verfassungsrechtlichen Bedenken bestehen, die private Nutzung des Firmenwagens bei Anwendung der Ein-Prozent-Regelung auf Basis des Bruttolistenneupreises zu ermitteln. Zum Hintergrund: Zum Arbeitslohn gehören auch die Vorteile aus der Überlassung eines Dienstwagens, soweit ihn der Arbeitnehmer privat nutzen kann. Erfolgt die Bewertung nach der pauschalen Methode, ist der Nutzungsvorteil für[mehr]