• Dr. Heinsohn & Partner bundesweit

    Die Steuerkanzlei Dr. Heinsohn & Partner in Hamburg und Boizenburg betreut Ihre Klienten bundesweit.

  • Leistungen aus einer Hand

    Dr. Heinsohn & Partner bietet Ihnen Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung.

  • Online-Buchhaltung vom Steuerberater

    Mit der Systemlösung der Steuerberatung Dr. Heinsohn & Partner digitalisieren Sie Ihre Buchhaltung.

Sie befinden sich hier: Start » Kanzlei
Dr. Heinsohn
» News-Archiv

01/2015 - Künstlersozialkasse - Nicht nur für Künstler....

Die klassischen Sozialkassen wie Rentenkasse und Krankenkasse sind allen bekannt. Der Arbeitgeber führt für seine Arbeitnehmer die Beiträge ab. Im Gegenzug erhalten die Arbeitnehmer von den jeweiligen Kassen Sozialleistungen. Es gibt aber noch eine weitere Sozialkasse, die für Unternehmer immer mehr an Bedeutung gewinnt: die Künstlersozialkasse. Sicher haben Sie in der Vergangenheit schon mal von dieser Kasse gehört. Aber da Sie ja mit Künstlern[mehr]


Steuerausblick für 2015

Liebe Mandantin, lieber Mandant, Sie erhalten an dieser Stelle den Steuerausblick 2015 als kostenfreien PDF-Download. In dieser Broschüre haben wir alle aktuellen steuerlichen Informationen für Sie zusammen gestellt. Außerdem finden Sie auf der Rückseite einen Kalender mit allen wichtigen Steuer- und Sozialversicherungsterminen. Steuerausblick 2015 als PDF-Download[mehr]


12/2014 Finanzierung „out of the box“ – Alternativen zum „normalen“ Bankdarlehen

102 Mrd € betrug der Finanzierungsbedarf kleiner und mittelständischer Unternehmen im Jahr 2012 (lt. Kfw-Mittelstandspanel). Bis zum ersten Quartal 2015 wollen diese Unternehmen ca. 136 Mrd € investieren (CAPEX-Report 2014). In der Regel kann man davon ausgehen, dass ca. 50 % davon fremd finanziert werden müssen. Nicht zuletzt durch die Vorschriften von Basel III stellt die steigende Risiko-Aversion der Banken gerade für kleinere Unternehme[mehr]


11/2014 Der Mindestlohn kommt am 01.01.2015

Ab 01.01.2015 gilt der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 €. Das heißt, dass für jeden Mitarbeiter unabhängig von der ausgeübten Tätigkeit und der Qualifikation mindestens 8,50 € pro Stunde zu zahlen ist. Da der gesetzliche Mindestlohn ab 01.01.2015 durch Funk und Fernsehen allgemein bekannt ist, könnten auch die Mitarbeiter, die bereits über dem Mindestlohn liegen, um Gehaltsgespräche bitten, um den Abstand im Gehaltsbereich zu den weniger qualif[mehr]


11/2014 Zahnbehandlungskosten: Vorauszahlung als Missbrauch von Gestaltungsmöglichkeiten

Die Vorauszahlung der gesamten Kosten einer sich über mehrere Jahre erstreckenden Zahnbehandlung, die als außergewöhnliche Belastung im Jahr der Zahlung geltend gemacht wird, kann als Missbrauch von rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten zu werten sein. So lautet eine Entscheidung des Finanzgerichts München. Zwangsläufig entstandene Krankheitskosten sind in der Höhe als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig, in der sie für den Steuerpflichtigen [mehr]


10/2014 Der Abgeltungsteuersatz ist auch bei Darlehen zwischen Angehörigen möglich

Grundsätzlich unterliegen Einkünfte aus Kapitalvermögen der Abgeltungsteuerin Höhe von 25 %. Es gibt jedoch auch einige Fälle, in denen der persönliche, individuelle Steuersatz anzuwenden ist. Zu einigen Ausnahmetatbeständen hat sich der Bundesfinanzhof nun geäußert und teilweise steuerzahlerfreundliche Entscheidungen getroffen. Darlehen zwischen AngehörigenDie Abgeltungsteuer ist nicht anzuwenden, wenn es sich bei Gläubiger und Schuldner um nah[mehr]


09/2014 - Unternehmergeneration 50 plus

Mit 50 plus sind Sie Unternehmer und Unternehmerin in den besten Jahren. Die turbulenten Gründerzeiten sind längst vorbei und Sie genießen - hoffentlich - die reichliche Ernte Ihrer fortwährenden Anstrengungen. Und die Nachfolge ist noch lange nicht in Sicht. Schließlich haben Sie noch 15, wenn nicht 20 Jahre vor sich. Doch wie sagt Oliver Cromwell so schön: „Wer aufhört, besser sein zu wollen, hat aufgehört gut zu sein.“ Unabhängig davon, wan[mehr]